Archiv der Kategorie: Museum Frieder Burda

Die amerikanische Sicht in Baden-Baden

America! America!
How real is real?
09.12.2017 – 27.05.2018
Museum Frieder Burda

Mythen, Projektionen, Sehnsüchte: In Zeiten von «Fake News» und «Alternative Facts» wird deutlich, wie sehr der amerikanische Traum mit emotional aufgeladenen Bildern und Symbolen verwoben ist. Zugleich ist sich wohl kaum eine andere Nation der Wirkungskraft von Bildern so bewusst. Die Images des «American Way of Life», die in den Medien und der Unterhaltungsindustrie produziert werden, können bestehende Machtverhältnisse und Vorstellungen von Wirklichkeit zementieren, aber auch radikal infrage
stellen.

Andy Warhol, Most Wanted Men No. 6, Thomas Francis C. (Front View), 1963, Sammlung Froehlich, Stuttgart
Andy Warhol, Most Wanted Men No. 6, Thomas Francis C. (Front View), 1963, Sammlung Froehlich, Stuttgart

Mit rund 70 Meisterwerken der US-Gegenwartskunst, wie Andy Warhols Race Riot (1964), Jeff Koons lebensgrosser Skulptur Bear and Policeman (1988) oder Jenny Holzers Leuchtschriftinstallation Truisms (1994) zeigt America! America! How real is real?, wie Künstler von den 1960er-Jahren bis heute die amerikanische Realität kommentieren. Mit Werken aus der Sammlung Frieder Burda und zahlreichen hochkarätigen Leihgaben lädt die Schau zu einer Exkursion durch die visuelle Kultur Amerikas ein.
Schon die Stars der Pop Art wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein oder James Rosenquist transformieren die Oberflächen der Konsumkultur in eine Kunst, die von ungeheurer Verführung und kühler Distanz spricht. Indem sie die Methoden der kommerziellen Bildproduk­tion übernehmen, verabschieden sie sich von den traditionellen Vorstellungen von Authentizität. Das Gefühl von Entfremdung verkörpern auch die Werke der grossen US-Maler der 1980er. Die psychologisch aufgeladenen Leinwände von Eric Fischl, die hermetischen Szenen von Alex Katz, die riesigen Film-Noir-artigen Grafitzeichnungen von Robert Longo sezieren die Träume und Ängste einer verunsicherten weissen Mittelschicht. Zur selben Zeit erobern Künstler wie Jeff Wall oder Cindy Sherman die Szene, die unsere medial geprägte Wahrnehmung kritisch reflektieren. Sie werden zu Vorbildern für nachfolgende Generationen. Mit den Strategien der Konzeptkunst, Performance und Fotografie schaffen sie Bildwelten, in denen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Inszenierung zerfliessen: How real is real?

Diesen Beitrag teilen:

Rodney Graham – Spiel mit Mythen der Kunst

Rodney Graham. Lightboxes
08.07.2017 – 26.11.2017
Museum Frieder Burda

Wie kaum ein anderer Gegenwartskünstler hat sich der Kanadier Rodney Graham (*1949) auf die Spuren der Lebenswelten des 19. und 20. Jahrhunderts begeben. Dabei arbeitet er seit den 1970er- Jahren an einem rhizomartigen, konzeptionellen Werk, das immer wieder neue Zeit- und Genresprünge wagt. In seinem Schaffen verknüpft er Film, Fotografie, Installation, Performance, Malerei, Literatur und Musik. Graham appropriiert Stile, Moden und Diskurse von der Romantik bis zur Postmoderne, um sie mit leiser Ironie zu kommentieren, weiterzudenken, umzuschreiben. Seine Inspirationsquellen reichen von Grössen wie Sigmund Freud, Richard Wagner oder Edgar Allan Poe bis zu Pop-Heroen wie Kurt Cobain. Rodney Graham – Spiel mit Mythen der Kunst weiterlesen

Diesen Beitrag teilen:

Gesteuerter Zufall mit Wort- und Bildwitz

Sigmar Polke
Alchemie und Arabeske
11.02.2017 – 21.05.2017
Museum Frieder Burda/Baden-Baden

Sigmar Polke (1941–2010) gehört zu den grössten Bild-Erfindern und bedeutendsten Malern Deutschlands. Seine Werke leben von gesteuerten Zufällen und bergen geheimnisvolle Überraschungen. Sie werden von einem besonderen Wort- und Bildwitz begleitet, der alles kategorisch Strenge durchbricht.

Die Ausstellung im Museum Frieder Burda konzentriert sich auf zwei wesentliche Merkmale in Polkes Arbeiten. Sie rückt unter dem Aspekt Alchemie die zufällig bis chaotisch erscheinenden Bildgründe seiner Malerei in den Fokus, die durch ungewöhnliche Substanzen entstehen, was zu eigenwilligen Farbverläufen führt. In anderen Werken reagieren mineralische Zusätze auf klimatische Veränderungen. Der Alchemie steht der Aspekt Arabeske gegenüber – ornamentale Liniengebilde, die Polke etwa Holzschnitten Albrecht Dürers und Albrecht Altdorfers entnahm. Er malte aber auch seine eigenen Handlinien oder generierte Zufallslinien.

Sigmar Polke ist diesen wie zufällig erscheinenden, selbst gewählten Ordnungen auch in anderen Materialien und Medien nachgegangen, so goss er Asphaltritzen mit geschmolzenem Gold aus, fotografierte das schnörkelige Wachstum von Weinreben oder radioaktives Urangestein. Er filmte chemische Farbexperimente und sammelte fluoreszierendes Uranglas, interessierte sich für Zerrspiegel. Die Ausstellung in Baden-Baden präsentiert neben hochkarätigen Gemälden erstmals die in den USA entstandenen «Goldstücke» sowie eine grosse Anzahl an Fotografien und zwei Filme, Urangestein-Fotografien, Polkes eigene Sammlung an Uranglas-Objekten, Zerrspiegel und Filmmaterial des Künstlers.

Kurator der Ausstellung ist Helmut Friedel. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Bice Curiger, Helmut Friedel und Barbara Vinken im Schirmer/Mosel Verlag.

Diesen Beitrag teilen:

«Die Kerze» im Museum Frieder Burda

«Die Kerze»
22.10.2016 – 29.01.2017
Museum Frieder Burda/D

Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt im Herbst/ Winter 2016 eine grosse Themenausstellung zum Motiv der Kerze. Das Gemälde Kerze (1982) von Gerhard Richter, das zu den bedeutendsten Bildern der Sammlung Frieder Burda zählt, hat sich zu einer wahren Bild-Ikone entwickelt. Die grosse Anziehungskraft, die von dem faszinierenden Werk ausgeht – bereits 1988 wählte es die US-Band Sonic Youth für den Titel ihres Albums Daydream Nation –, gibt Anlass für eine Schau, die das prominente Bildmotiv der Kerze mit seinen vielfältigen Bedeutungen genauer untersucht. «Die Kerze» im Museum Frieder Burda weiterlesen

Diesen Beitrag teilen:

Coming soon: Gerhard Richter – Birkenau

6. Februar 2016 – 29. Mai 2016
Museum Frieder Burda, Baden-Baden/D

Die Ausstellung im Museum Frieder Burda zeigt abstrakte Werke von Gerhard Richter. Im Zentrum steht ein Hauptwerk des Malers, das vierteilige ungegenständliche, zutiefst ergreifende Werk mit dem Titel „Birkenau“ (WZ 937 1-4), das 2014 entstand. Gerhard Richter nimmt darin Bezug auf Fotografien, die 1944 im Konzentrationslager Birkenau von Mitgliedern des jüdischen Sonderkommandos aufgenommen wurden. Diese Fotodokumente bilden den Ausgangspunkt, die erste Schicht seiner Malerei, der viele weitere überarbeitende Malvorgänge folgen.

Fotografien von den Opfern des Holocaust und des Naziterrors finden sich seit Mitte der 1960er Jahre an mehreren Stellen in Gerhard Richters „Atlas“, einer Sammlung von Fotos, Zeitungsausschnitten und Skizzen, die der Künstler von 1962 bis heute zusammengeführt hat. Entsprechende „Atlas“-Tafeln werden in Baden-Baden in Verbindung zu den großformatigen Birkenau-Arbeiten gesetzt. Allein für die Eingangshalle des Bundestags in Berlin hat Richter eine Vielzahl an Aufnahmen gesammelt und den Versuch unternommen, danach Bilder zu malen. Alle früheren Ansätze scheiterten jedoch, so dass es erst mit den „Birkenau-Bildern“ erstmals zu einer malerischen Lösung durch den Künstler kommen konnte. Dass die Befassung mit diesem großen Thema mit dem Malvorgang noch nicht beendet ist, zeigt eine weitere Umsetzung der Gemälde in gleich große Fotografien sowie 93 fotografische Details aus dem Werk.

Gerhard Richter, Birkenau, 2014; Privatsammlung © Gerhard Richter, 2015
Gerhard Richter, Birkenau, 2014; Privatsammlung © Gerhard Richter, 2015

Diese Methode der Detailbetrachtung hat Richter gelegentlich aufgegriffen. Nachvollziehbar wird dieser Prozess bei dem ausgestellten Werk „Halifax“, 1978, in dem er 128 Ausschnitte seines Gemäldes „Abstraktes Bild“ (früherer Titel „Halifax“, WVZ 432-5) in Schwarzweiß zu einer Darstellung von Struktur umdeutete. Besonders beeindruckend ist hierbei auch die ebenfalls gezeigte Serie „War Cut“, die Nachrichten vom beginnenden Irak-Krieg verarbeitet. 216 farbige Details aus dem „Abstrakten Bild“, 1987 (WVZ 648-2) hat Gerhard Richter in der dazugehörigen Publikation Texten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 20. und 21. März 2003, den ersten Tagen des Irak-Kriegs, zugeordnet. Er ging dabei streng formal vor und erzielte dennoch mit seinen ungegenständlichen Bildern erstaunliche Bezüge zu den Textinhalten.

Der Ausgangspunkt der malerischen Strategie von Gerhard Richter, dem auch bei seinen Abstraktionen stets ein Bezug zum Abbild eigen ist, wird im Kontext von Werken weiterer bekannter Künstler verdeutlicht. Diese kommen zum Großteil aus dem Umfeld der Galerie Konrad Fischer, mit der Richter in den 1960er Jahren in lebhaftem Austausch stand.

Zu sehen sind abstrakte Meisterwerke von Carl Andre, Sol LeWitt, Blinky Palermo, Imi Knoebel oder Sigmar Polke. Aber auch Andy Warhol und die abstrakten Expressionisten Clyfford Still, Adolph Gottlieb und Willem de Kooning belegen, wie zeitgenössische Künstler gerade mithilfe der Abstraktion in der Lage sind, das Unbeschreibliche festzuhalten oder das Nichtdarstellbare abzubilden. Die Werke, darunter beeindruckende Wand- und Bodenplastiken (Sol LeWitt, Carl Andre), zeigen die unterschiedlichen Ansätze der Künstler und das hohe Potential der Abstraktion zur Darstellung von Realität oder zur Abwendung jeglicher Gegenständlichkeit. Auch thematisiert die Schau unsere Wahrnehmung und Emotionen, die allein Formen und Farben – jenseits einer Darstellung realer Objekte – auslösen.

Hochkarätige Leihgaben aus internationalen Sammlungen und Museen sowie aus Privatbesitz ergänzen die zahlreichen Exponate aus der Sammlung Frieder Burda.

Diesen Beitrag teilen: